Die Demenz geht mit einem Verlust der geistigen Leistungsfähigkeit einher. Zunächst treten Störungen im Kurzzeitgedächtnis auf, die Merkfähigkeit lässt nach. Später verschwinden Inhalte des Langzeitgedächtnisses. Auch die Wahrnehmung des Kranken, sein Erleben und Verhalten sind in Mitleidenschaft gezogen.

Was die Ursachen dieser Erkrankung betrifft, so gibt zwei Formen. Eine sind die Folgeerscheinungen anderer Erkrankungen, zum Beispiel Stoffwechselerkrankungen, Vitaminmangel oder Vergiftungen durch Alkohol oder Medikamenten. Bei der Behandlung dieser Erkrankungen kann die Demenz sich zurückbilden. Die zweite Form ist die häufigste. Sie ist gefäßbedingt. Weiterhin werden Eiweiß-Ablagerungen im Gehirn festgestellt, was zu einer Abnahme der Gehirnmasse führt. Diese Demenz ist irreversibel.


Die Erkrankung verläuft schleichend. Später kann man den Beruf nicht mehr ausüben und bei den Alltagsaufgaben wie Körperpflege und Nahrungsaufnahme sind die Betroffenen auf Hilfe angewiesen. In diesem Stadium kann man den Erkrankten nicht mehr allein lassen.

Pflegende Angehörige sind oft mit der Aufgabe überfordert. Ärzte, Beratungsstellen, Wohlfahrtsverbände und das Sozialamt sind hier die ersten Anlaufstellen. Tagesstätten oder Einrichtungen der Kurzzeitpflege sind zu Beginn die ersten Maßnahmen, die es den Angehörigen leichter macht die häusliche Pflege fortzusetzen. In der Altenpflege werden bestimmte Pflegearten unterschieden. Die Grundpflege beinhaltet Hilfe beim An- und Ausziehen, Körperpflege und Hilfe bei der Ernährung. Die Behandlungspflege geht weiter. Hier werden Verbände gewechselt, Medikamente gegeben, Blutdruck gemessen oder ein Dekubitus behandelt.

Sollte es nicht mehr möglich sein den Kranken trotz fremder Hilfe zuhause zu pflegen, sollte der Patient in ein Altenheim oder in ein Pflegeheim verlegt werden. Gründe können sein, dass der Angehörige selbst krank wird, die Hilfsangebote nicht mehr ausreichen oder die komplette medizinische Versorgung zuhause nicht mehr geleistet werden kann. Ein Altenheim ist sicherlich für die Angehörigen der schwerste Schritt. Schuldgefühle, Selbstvorwürfe oder das Gefühl den Kranken im Stich zu gelassen zu haben, können belasten. Jedoch kann sich die Beziehung zum Kranken verbessern, wenn man feststellt, dass dem Kranken die Rundum-Pflege gut tut, man selbst nicht mehr unter der großen Belastung leidet und sich bewusst wird, dass man die Entscheidung im Interesse aller Beteiligten getroffen hat.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Oneview
  • MisterWong
  • Reddit
  • Webnews
  • seekXL
  • Folkd
  • Digg
  • del.icio.us
  • Newsrider
  • Colivia
  • Linkarena
  • Technorati
  • Wikio DE
  • SEOigg
  • blogmarks
  • Blogosphere News
  • Blogsvine
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Webbrille
Die kleinen Icons verlinken verschiedene Social Bookmarking Dienste. Über einen Eintrag würden wir uns sehr freuen. Unter http://schraegschrift.de/feed/ findet man den kompletten Newsfeed. Die Reaktionen auf diesen speziellen Eintrag können Sie mit Hilfe eines weiteren RSS 2.0 Feeds verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen, oder sie setzen ein Trackback von Ihrer eigenen Seite.

Lesenswert!

  • Die Erfolgsgeschichte von Dr. Hittich

    Dies ist ein durch hallimash vermittelter, honorierter Eintrag Dr. Reinhard Hittich ist promovierter Biochemiker. Er arbeitete viele Jahre in der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Seine ...

  • Die private Krankenversicherung

    Die private Krankenversicherung stellt eine Alternative zur gesetzlichen Krankenversicherung dar. Selbstständige, Freiberufler, Beamte und Arbeitnehmer, deren Jahreseinkommen über der ...

  • Gehäuftes Auftreten von EHEC-Infektionen in Norddeutschland

    In Norddeutschland geht derzeit ein gefährlicher Keim um. EHEC Keime sind wohl eigentlich normal, die gehäufte Anzahl der Fälle ist aber laut RKI beunruhigend. In den Bundesländern Bremen, ...

  • Ernährungsumstellung

    Der Weg zum Kühlschrank ist mit vielen guten Vorsätzen gepflastert. Nach dem Hunger der Kriegs- und Aufbaujahre kam in den 1950er Jahren die Esswelle, schnell danach als Folge des Modediktats ...

  • Die richtige Erstausstattung für ein Baby

    Wenn aus Paaren Eltern werden, stellt sich bald die Frage nach der richtigen Erstausstattung für das Baby. Der kleine Erdenbürger benötigt außer viel Liebe auch eine komplette Erstausstattung, ...

  • Kinderernährung mit Bioprodukten

    Im ökologischen Landbau zeigt der Verzicht auf synthetische Pflanzenschutzmittel und Mineraldünger mittlerweile messbare Auswirkungen. Zum Beispiel zeigt das Nitrat im Bioprodukt wesentlich ...

  • Einfach Schuhe kaufen

    Wenn es um Mode geht, so behaupte ich, dass Schuhe kaufen wesentlich schwerer ist, als sich einen neuen Mantel oder eine Hose zuzulegen. Der menschliche Fuß ist kompliziert, zumal seine ...

  • Dr. Hall – vielLeicht Wurstwaren mit weniger als 3 % Fett

    Dies ist ein durch hallimash vermittelter, honorierter Eintrag Dr. Hall ist schon seit über 20 Jahren als Gesundheitsspezialist am Markt. Innovative Produkte für die ganze Familie werden ...

  • Bandscheibenvorfall - lästig, aber therapierbar

    Autsch - das Kreuz. Viele kennen das. Plötzlich zuckt bei einer hastigen Bewegung ein Schmerz durch den Rücken, Arme und Beine kribbeln oder ein langsamer Schmerz strahlt bis zu den Füßen und ...

  • Fabrikverkäufe

    Nicht nur zur Weihnachszeit: Fabrikverkäufe und Outlets - alles andere als nur billig Nicht nur für Pfennigfuchser das gefundene Fresschen, - es macht auch Spaß, sich bei Konsumartikeln mal ...

3 Reaktionen zum Beitrag " Altenheime für Demenzkranke "

Kommentare :
  1. nathan
    10:06 am 5. Oktober, 2011

    Kennt jemand gute Altenheime, spezielle für Demenzkranke, im Norden Deutschlands? Bzw. wo finde ich Altenheime. Es gibt ja doch recht viele Seiten im Netz, aber welche ist eine gute Seite?
    Danke für eure Hilfe.

  2. stefan
    12:43 am 5. Oktober, 2011

    Hallo Nathan,
    vor dem gleichen Problem stand ich auch.
    Wo genau suchst du denn im Norden. Gibt es eine bestimmte Stadt in der du suchst? Ich habe ein gutes Heim in Kiel gefunden.
    Gruß
    Stefan

  3. nathan
    12:04 am 6. Oktober, 2011

    Hallo Stefan,
    ich suche genau genommen in Lübeck, Kiel oder Hamburg ein Altenheim.
    Danke für deine Hilfe.

Eine Antwort hinterlassen

Name (*)
Mail (wird nicht veröffentlicht) (*)
Webseite
Kommentar