Als Referendar in der Strafrechtsstation kann es schonmal vorkommen, dass man eine Anklage wegen Betruges durch mehrere gleichartige Handlungen entwerfen muss. Wie genau müssen dann die einzelnen Tathandlungen in der Anklageschrift bezeichnet werden?

Nach § 200 I 1 StPO muss der Anklagesatz die Tat, Zeit und Ort der Begehung, die gesetzlichen Merkmale und die anzuwendenden Strafvorschriften enthalten.

Dies muss so genau erfolgen, dass die Identität des geschichtlichen Vorgangs klargestellt wird und zu erkennen ist, welche bestimmte Tat gemeint ist. Sie muss sich von anderen gleichartigen Handlungen des Täters unterscheiden lassen. Dabei muss man die Konkretisierung der Tat aber auch nicht übertreiben, sondern kann erläuternde Ausführungen im wesentlichen Ermittlungsergebnis vornehmen. So muss der Sitzungsvertreter nicht stundenlang vorlesen und die Beteiligten in der Hauptverhandlung in Tiefschlaf versetzen.

Es genügt also für den Anklagesatz, wenn er die Anzahl der Taten, den Gesamtschaden und den Tatzeitraum angibt. Zudem müssen dann die gleichartigen Taten gruppiert bezeichnet werden, die Einzelheiten können dann im wesentlichen Ermittlungsergebnis detailliert (z.B. tabellarisch) aufgelistet werden. Die Gruppierung sollte Art der Beteiligung, Tatzeit, Tatort und Schadensgruppen (höchster, geringster und durchschnittlicher Schaden) für den einzelnen Angeklagten zusammenfassen. Für die Bezeichnung der Tatopfer reicht deren Anzahl aus, die Individualisierung muss sich dann aber aus dem wesentlichen Ermittlungsergebnis ergeben.

(vgl. BGH Beschluss vom 19.02.2008, Az. 1 StR 596/07)

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Oneview
  • MisterWong
  • Reddit
  • Webnews
  • seekXL
  • Folkd
  • Digg
  • del.icio.us
  • Newsrider
  • Colivia
  • Linkarena
  • Technorati
  • Wikio DE
  • SEOigg
  • blogmarks
  • Blogosphere News
  • Blogsvine
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Webbrille
Die kleinen Icons verlinken verschiedene Social Bookmarking Dienste. Über einen Eintrag würden wir uns sehr freuen. Unter http://schraegschrift.de/feed/ findet man den kompletten Newsfeed. Die Reaktionen auf diesen speziellen Eintrag können Sie mit Hilfe eines weiteren RSS 2.0 Feeds verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen, oder sie setzen ein Trackback von Ihrer eigenen Seite.

Lesenswert!

  • Verbraucher oder Unternehmer?

    Der BGH hat kürzlich die Frage geklärt, wann eine Person Verbraucher oder Unternehmer nach den Vorschriften der §§ 13, 14 BGB ist. Dies ist immer dann problematisch, wenn z. B. eine selbständig ...

  • Beweisverwertungsverbot - wann denn nun?

    Momentan läuft ein Fall durch die Presse, bei dem die Polizei bei der Durchsuchung des WG-Zimmers eines vermeintlichen Straftäters wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Markenrecht zufällig ...

  • Lehrerbewertung auf "spickmich" ist rechtmäßig

    Lehrer dürfen weiter auf "spickmich" bewertet werden, entschied der Bundesgerichtshof kürzlich. Darüber entrüstete Lehrer haben keinen Anspruch auf Löschung oder Unterlassung der ...

  • Lehman-Brothers-Zertifikate: Bank kann schadensersatzpflichtig sein!

    Das OLG Hamburg hat in einem kürzlich verkündeten Urteil die Schadensersatzpflicht der Hamburger Sparkasse gegenüber einem Anleger, der Lehman-Brothers-Zertifikate erworben hatte, bestätigt. ...

  • Ende der Diskussion - Schwarzfahren ist strafbar!

    Wann ein strafbares Erschleichen geringwertiger Leistungen gemäß § 265 a Abs. 1 StGB vorliegt, ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. Oft wird vertreten, dass allein das unauffällige, ...

  • Kein Anscheinsbeweis für bei der Post aufgegebene Briefe

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes gibt es für Briefe, der der Versender bei der Post abgibt, keinen Anscheinsbeweis dafür, dass der Brief auch beim Adressaten eingegangen ist. In ...

  • Mietminderung wegen einer ARGE im Bürogebäude?

    Eine Arztpraxis hat versucht, ihre Miete um bis zu 15% herabzusetzen, weil sich im Gebäude auch die ARGE eingemietet hatte. Dies stelle einen Mangel der Mietsache dar, der zur Mietminderung ...

  • "Wilde" Buchstabenkombination kann Firma sein

    Der BGH hält an der alten Rechtsprechung, wonach ein Firmenname (juristisch: Firma, denn die Firma ist der Name!), der als Wort nicht aussprechbar war, als unzulässig erachtet wurde, nicht mehr ...

  • Strafrecht: Wann handelt ein Straftäter fahrlässig?

    Das Fahrlässigkeitsdelikt bereitet vielen Studenten und auch noch so manchem Referendar erhebliche Probleme bei der Prüfung. In einer kürzlich getroffenen BGH-Entscheidung formuliert das Gericht ...

  • BGH: E-Mail an Gericht wahrt nicht die Schriftform

    Eine kurze Darstellung zur Fristwahrung bei bestimmenden Schriftsätzen per Telefax und E-Mail enthält der Beschluss des BGH vom 4.12.2008, Az. IX ZB 41/08. Danach kommt es für die ...

Eine Antwort hinterlassen

Name (*)
Mail (wird nicht veröffentlicht) (*)
Webseite
Kommentar