Zur Vorbereitung der Klage sollte man folgende Schritte gehen:

Erstmal: Was will der Mandant überhaupt? Muss man ihn wohl oder übel fragen. Entweder, er plappert wie ein Wasserfall oder man muss ihm die Infos aus der Nase ziehen.

Dann wird – im Fall des gesprächsfreudigen Mandanten meist nach langer, dramatischer Schilderung der Geschehnisse inklusive starker emotionaler Erregung – der juristisch wirklich relevante Sachverhalt ermittelt. Das heißt: Anlagen zusammensammeln, denn die dienen ja meist als Beweismittel. Und genau prüfen, ob das vom Mandanten Erzählte überhaupt zu seinen überreichten Unterlagen passt.

Danach: Schlüssigkeitsprüfung. Am besten, indem man alle anspruchsbegründenden Tatsachen durchprüft. Bestehende rechtshindernde Einwendungen (Geschäftsunfähigkeit, Sittenwidrigkeit usw.) und rechtsvernichtende Einwendungen (Anfechtung, Rücktritt, Erfüllung usw.) mit einbeziehen. Die sog. Nebenforderungen, also Zinsansprüche, Rechtsverfolgungskosten usw. nicht vergessen. Bleibt die Klage nach alledem schlüssig? Wenn ja, weiter geht´s.

Nun fragt man sich, was dem Gegner so alles einfallen könnte, z. B stehen diesem noch nicht ausgeübte Gestaltungsrechte (wie Anfechtung, Rücktritt) zu oder könnte er Einreden geltend machen (Verjährung, Stundung, Zurückbehaltungsrechte), was die Durchsetzung des Anspruchs des Mandanten dauernd oder vorübergehend hemmen würde? Dieser Punkt sollte beim Schreiben einer Klage im Rahmen der prozesstaktischen Erwägungen nicht vernachlässigt werden.

Dann: Beweislage prüfen. Fragt sich also, was beweisbedürftig ist, wer beweispflichtig ist (Beweislastverteilung) und welche Beweise (Beweismittel) zur Verfügung stehen. Breites Feld, würde den Rahmen des Beitrags an dieser Stelle sprengen.

Dann sollte so ungefähr feststehen, wer gegen wen klagen soll und auf was. Also Parteifähigkeit des Mandanten und den/die richtigen Beklagten prüfen. Danach den Klageumfang festlegen, d. h. prüfen, ob Teilklage oder Stufenklage in Betracht kommen könnten oder Hilfsanträge gestellt werden sollten. Ist eine besondere Verfahrensart, z.B. Mahnverfahren oder Urkundenprozess zweckmäßig? Nun noch das zuständige Gericht ermitteln. Und jetzt kommt man tatsächlich zum Schreiben der Klage:

Was genau in der Klageschrift stehen muss, ergibt sich aus § 253 ZPO, allerdings nicht so ganz vollständig. Hier die wichtigsten – und auch üblichen – Bestandteile der Klage:

  1. Rubrum
  2. Anträge
  3. Klagegrund (Tatsachenvortrag)
  4. Beweismittel
  5. Rechtsausführungen – sind nicht zwingend!
  6. Evtl. Stellungnahme zur Frage, ob Einzelrichter- oder Kammerentscheidung
  7. Evtl. Vortrag zum Scheitern des Gütetermins
  8. Unterschrift des Rechtsanwalts

Zu den einzelnen Bestandteilen folgen weitere Teile dieses Beitrags, es geht also weiter mit „Anleitung zum Schreiben einer Klage – Teil 2″.

Zu den anderen Teilen:

(Quelle dieses Beitrags sind diverse Skripten und sonstige Ausbildungsliteratur zum Assessorexamen im Zivilrecht. Der Inhalt des Beitrags spiegelt das Erinnerungsvermögen des Verfassers wieder. Daher erhebt der Beitrag auch keinen Anspruch auf juristische Perfektion.)

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Oneview
  • MisterWong
  • Reddit
  • Webnews
  • seekXL
  • Folkd
  • Digg
  • del.icio.us
  • Newsrider
  • Colivia
  • Linkarena
  • Technorati
  • Wikio DE
  • SEOigg
  • blogmarks
  • Blogosphere News
  • Blogsvine
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Webbrille
Die kleinen Icons verlinken verschiedene Social Bookmarking Dienste. Über einen Eintrag würden wir uns sehr freuen. Unter http://schraegschrift.de/feed/ findet man den kompletten Newsfeed. Die Reaktionen auf diesen speziellen Eintrag können Sie mit Hilfe eines weiteren RSS 2.0 Feeds verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen, oder sie setzen ein Trackback von Ihrer eigenen Seite.

Lesenswert!

  • Anleitung zum Schreiben einer Klageerwiderung

    Als Anwalt des Beklagten, der Klageabweisung beantragen und begründen möchte, geht man in folgenden Schritten vor: 1. Zulässigkeit der Klage Grundsätzlich prüft der Richter die ...

  • Rechtsschutzbedürfnis

    Noch mal zur (eigenen) Erinnerung: Was bedeutet Rechtsschutzbedürfnis? Es ist das berechtigte Interesse, mit Durchführung eines Gerichtsverfahrens Rechtsschutz zu erhalten. Ohne solch ein ...

  • Einstweiliger Rechtsschutz im Zivilverfahren

    Im Großen und Ganzen entspricht der Aufbau eines Schriftsatzes im einstweiligen Rechtsschutz an das Gericht dem der Klageschrift. Er besteht also ...

  • Kosten im Verfahren vor dem Sozialgericht

    Zur Frage, welche Kosten für ein Verfahren vor dem Sozialgericht entstehen können: Gerichtskosten: Grundsätzlich werden keine Gerichtskosten vom Kläger verlangt, wenn er Versicherter, ...

  • ALG-II-Empfänger haben Anspruch auf Beratungshilfe

    Laut einer Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts haben Arbeitslosengeld-II-Empfänger Anspruch auf Beratungshilfe durch einen Rechtsanwalt, wenn sie einem ALG-II-Bescheid widersprechen ...

  • Notwenige Zuziehung eines ortsfremden Rechtsanwalts gem. § 91 Abs. 2 S.1 ZPO

    Nach § 92 Abs. 2 Satz 1 ZPO werden der obsiegenden Partei des Prozesses die gesetzlichen Gebühren und Auslagen ihres Rechtsanwalts von der unterliegenden Partei erstattet. Die Reisekosten für ...

  • Widerklage

    So bezeichnet man den selbständigen Gegenangriff des Beklagten, dem gegen den Kläger oder Dritte Ansprüche zustehen und der bis zur letzten mündlichen Verhandlung möglich ...

  • Anleitung zum Schreiben einer Klage - Teil 4: Begründung

    Allgemeines Der Kläger muss nun alle anspruchsbegründenden Tatsachen vortragen und ggf. unter Beweis zu stellen (A. Tatsachenvortrag). Daran schließen sich meist Rechtsausführungen an (B.), ...

  • Wiedereinsetzung im Verwaltungsprozess

    Wenn ein Prozessbeteiligter ohne Verschulden gehindert war, eine Frist einzuhalten, kann er nach § 60 I VwGO einen Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand stellen. Die Anforderungen ...

  • Beck´sches Examinatorium: Schuldrecht III - Bereicherungsrecht

    Gerade erschienen beim C. H. Beck Verlag aus der Reihe Beck´sches Examinatorium ist der Band „Schuldrecht III - Bereicherungsrecht“ von Grigoleit/Auer. Damit ist nach BGB Allgemeiner Teil und ...

Eine Antwort hinterlassen

Name (*)
Mail (wird nicht veröffentlicht) (*)
Webseite
Kommentar