Allgemeines

Der Kläger muss nun alle anspruchsbegründenden Tatsachen vortragen und ggf. unter Beweis zu stellen (A. Tatsachenvortrag). Daran schließen sich meist Rechtsausführungen an (B.), die laut ZPO aber nicht notwendig sind.

A. Tatsachenvortrag

Damit die Klage schlüssig ist, muss der Kläger zu allen anspruchsbegründenden Tatsachen vortragen. Dies beginnt mit einem kurzen Einleitungssatz, damit der Richter gleich weiß, worum es geht, ohne erst seitenweise lesen zu müssen.

Bsp.: „Die Parteien streiten um ….“

oder

„Der Kläger fordert Schadensersatz wegen ….“

Dann kommen nach und nach alle anspruchsrelevanten Tatsachen ins Spiel, und zwar nur die. Am besten in der Reihenfolge der jeweiligen Anspruchsvoraussetzungen

Der Rechtsanwalt hat dabei die Wahrheitspflicht zu beachten, d.h. er darf nichts behaupten, von dem er weiß, dass es nicht stimmt. Er kann aber Tatsachen vortragen, die er nicht kennt oder (noch) nicht kennen kann, wie z.B. einen erst in Zukunft eintretenden Schadensverlauf. Die Tatsachen, die nur für die Einwendungen des Gegners von Bedeutung sind, müssen in der Klageschrift grds. noch nicht aufgeführt werden. Hier gilt der taktische Grundsatz: Schlafende Hunde soll man nicht wecken!

Bsp.: Prüfung eines Anspruchs auf Schadensersatz statt der Leistung, §§ 281 I 1, 280 I BGB:

1) Zustandekommen des zugrunde liegenden Vertrages und dessen Inhalt
2) Fälligkeitsvereinbarung
3) Nichterfüllung trotz Fristablauf
4) Schadenshöhe
5) Kausalität 3) und 4)

Auf gar keinen Fall muss hier das Verschulden erörtert werden, da insoweit der Beklagte die Darlegungs- und Beweislast trägt, vgl. § 280 I 2 BGB!

Auch zu den Zinsen sollte der anspruchsbegründende Sachverhalt vorgetragen werden, insbesondere bei Verzugszinsen gem. § 288 I 1 BGB die verzugsbegründenden Tatsachen.

Für die darlegungspflichtigen Tatsachen trägt der Kläger grds. auch die Beweislast, so dass nach dem Tatsachenvortrag ein Beweisangebot folgt. Der Rechtsanwalt sollte die Beweislastregeln beherrschen!

Bei kritischen Grenzfällen, wenn z.B. eine Tatsache für Kläger als auch Beklagten relevant ist, kann Beweis „unter Verwahrung gegen die Beweislast (u.V.B.)“ angeboten werden. So ist zumindest das Problem der Präklusion gem. § 296 ZPO umgangen.

B. Rechtsausführungen

Eigentlich muss der Rechtsanwalt keine juristischen Ausführungen machen, darf er aber. Der Richter ist hieran jedoch in keiner Weise gebunden. Aber ein kleiner Schubs schadet nie, auch Richter kochen nur mit Wasser. Und sind für den ein oder anderen Denkanstoß vielleicht auch ganz dankbar.

Bei Klagen an das Landgericht den Einzelrichterhinweis nicht vergessen, vgl. §§ 348, 348 a ZPO:

„Einer Entscheidung durch den Einzelrichter stehen aus Klägersicht keine Einwände entgegen.“

Oder aber:

„Eine Entscheidung durch den Einzelrichter kommt nicht in Betracht, da der vorliegende Rechtsstreit in besondere rechtliche Schwierigkeiten aufweist.“

Damit endet diese Serie über das Schreiben einer Klage.

Zu den anderen Teilen:

Quelle dieses Beitrags sind diverse Skripten und sonstige Ausbildungsliteratur zum Assessorexamen im Zivilrecht. Der Inhalt des Beitrags spiegelt das Erinnerungsvermögen des Verfassers wieder. Daher erhebt der Beitrag auch keinen Anspruch auf juristische Perfektion.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Oneview
  • MisterWong
  • Reddit
  • Webnews
  • seekXL
  • Folkd
  • Digg
  • del.icio.us
  • Newsrider
  • Colivia
  • Linkarena
  • Technorati
  • Wikio DE
  • SEOigg
  • blogmarks
  • Blogosphere News
  • Blogsvine
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Webbrille
Die kleinen Icons verlinken verschiedene Social Bookmarking Dienste. Über einen Eintrag würden wir uns sehr freuen. Unter http://schraegschrift.de/feed/ findet man den kompletten Newsfeed. Die Reaktionen auf diesen speziellen Eintrag können Sie mit Hilfe eines weiteren RSS 2.0 Feeds verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen, oder sie setzen ein Trackback von Ihrer eigenen Seite.

Lesenswert!

  • Anleitung zum Schreiben einer Klageerwiderung

    Als Anwalt des Beklagten, der Klageabweisung beantragen und begründen möchte, geht man in folgenden Schritten vor: 1. Zulässigkeit der Klage Grundsätzlich prüft der Richter die ...

  • Anleitung zum Schreiben einer Klage - Teil 2: Das Rubrum

    Allgemeines Der lustige Begriff Rubrum kommt aus dem Lateinischen "ruber" - "rot". Macht erstmal noch keinen Sinn. Erst wenn man weiß, dass Briefköpfe früher mit roter Tinte geschrieben wurden. ...

  • ALG-II-Empfänger haben Anspruch auf Beratungshilfe

    Laut einer Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts haben Arbeitslosengeld-II-Empfänger Anspruch auf Beratungshilfe durch einen Rechtsanwalt, wenn sie einem ALG-II-Bescheid widersprechen ...

  • Anleitung zum Schreiben einer Klage - Teil 1

    Zur Vorbereitung der Klage sollte man folgende Schritte gehen: Erstmal: Was will der Mandant überhaupt? Muss man ihn wohl oder übel fragen. Entweder, er plappert wie ein Wasserfall oder man muss ...

  • Verbraucher oder Unternehmer?

    Der BGH hat kürzlich die Frage geklärt, wann eine Person Verbraucher oder Unternehmer nach den Vorschriften der §§ 13, 14 BGB ist. Dies ist immer dann problematisch, wenn z. B. eine selbständig ...

  • Rechtsschutzbedürfnis

    Noch mal zur (eigenen) Erinnerung: Was bedeutet Rechtsschutzbedürfnis? Es ist das berechtigte Interesse, mit Durchführung eines Gerichtsverfahrens Rechtsschutz zu erhalten. Ohne solch ein ...

  • Hörbuch: BGB Allgemeiner Teil

    Der Verlag Niederle Media hat seit 2008 ein Hörbuch (Audio-CD) zum BGB - Allgemeiner Teil im Programm, die das Lernen für die beiden juristischen Staatsexamina erheblich erleichtert. Ob im Auto, in ...

  • Mietrecht: Vermieter haftet nicht für Schäden durch defekte elektrische Anlagen!

    Dass der Vermieter nicht für Schäden innerhalb der Mietwohnung haftet, die durch defekte elektrische Leitungen oder andere elektrische Anlagen entstehen, obwohl sie zur Mietsache gehören, hat der ...

  • Strafrecht - Die mitbestrafte Nachtat

    Der BGH hat dieses strafrechtliche Konstrukt in seinem Urteil vom 27.08.2008, 2 StR 329/08, nachzulesen auf der Homepage des BGB, so definiert: Bei einer mitstraften Nachtat handelt es sich um eine ...

  • Einstweiliger Rechtsschutz im Zivilverfahren

    Im Großen und Ganzen entspricht der Aufbau eines Schriftsatzes im einstweiligen Rechtsschutz an das Gericht dem der Klageschrift. Er besteht also ...

2 Reaktionen zum Beitrag " Anleitung zum Schreiben einer Klage – Teil 4: Begründung "

Kommentare :
  1. Tretjak Nina
    22:18 am 25. Februar, 2011

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    wo kann ich eine Klage oder Beschwerde hinschicken , wenn ich in einer Filiale „Ihr Platz“ richtig fertig gemacht wurde wegen einer Kleinigkeit ´
    Mit freundlichen Grüßen Nina

  2. manfred 48
    16:18 am 23. Juli, 2012

    Mehrere Anwälte haben meinen berechtigten Anspruch mit unerlaubten Handlungen , vorsätzlich verjähren lassen ( über 1 MIo E) . Das angerufene LG/ OLG hat in seiner Begründung geurteilt : Wörtlich aus Schlechterfüllung aus dem Anwaltsvertrag sind meine Ansprüchen gegen den Voranwalt verjährt . Daraus haftet jetzt der letzte Anwalt mit seiner Berufshaftpflichtversicherung und die Klageschrift wird gerade geschrieben , habe dennoch Fragen die mir wieder nicht beantwortet werden . Wie dem damit verbundenen Zusatzschaden in MIo. Höhen u.s.w. wie würden Sie sich verhalten . Vielen Dank vorab für eventuelle Hinweise : M $8

Eine Antwort hinterlassen

Name (*)
Mail (wird nicht veröffentlicht) (*)
Webseite
Kommentar