Nicht immer ein als Praktikant bezeichneter Beschäftigter auch wirklich ein Praktikant. Wenn der Praktikant als volle Arbeitskraft eingesetzt wird, muss er auch so bezahlt werden. Überwiegt die Arbeitsleistung des Praktikanten gegenüber dem Ausbildungszweck, so gilt er entgegen der Bezeichnung nicht als Praktikant, sondern als normaler Arbeitnehmer und hat auch einen entsprechenden Lohnanspruch gem. § 612 Abs. 2 BGB. Indizen für die Stellung als Arbeitnehmer sind vor allem die Eingliederung des Praktikanten in den Betrieb des Arbeitgebers , das Tätigwerden nach Weisung und die unverhältnismäßig hohe Dauer des angeblichen Praktikums, ohne dass dabei das Erlernen von wesentlichen Fähigkeiten und Qualifikationen für den Beruf im Vordergrund steht.

Auch wenn nicht viele Praktikanten diesen Schritt aufgrund – nicht ganz unberechtigter – Sorge um ihre berufliche Zukunft wagen: Man kann sich gegen diese m. E. moderne Form der Sklaverei mit juristischen Mitteln wehren.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Oneview
  • MisterWong
  • Reddit
  • Webnews
  • seekXL
  • Folkd
  • Digg
  • del.icio.us
  • Newsrider
  • Colivia
  • Linkarena
  • Technorati
  • Wikio DE
  • SEOigg
  • blogmarks
  • Blogosphere News
  • Blogsvine
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Webbrille
Die kleinen Icons verlinken verschiedene Social Bookmarking Dienste. Über einen Eintrag würden wir uns sehr freuen. Unter http://schraegschrift.de/feed/ findet man den kompletten Newsfeed. Die Reaktionen auf diesen speziellen Eintrag können Sie mit Hilfe eines weiteren RSS 2.0 Feeds verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen, oder sie setzen ein Trackback von Ihrer eigenen Seite.

Lesenswert!

  • Verbraucher oder Unternehmer?

    Der BGH hat kürzlich die Frage geklärt, wann eine Person Verbraucher oder Unternehmer nach den Vorschriften der §§ 13, 14 BGB ist. Dies ist immer dann problematisch, wenn z. B. eine selbständig ...

  • Fitness-Studio und Umzug: Fristlose Kündigung möglich

    Wer in eine andere Stadt umzieht, kann seinen laufenden Vertrag für ein Fitnessstudio fristlos kündigen (§ 314 BGB). Da es sich beim Fitnessvertrag um ein sogenanntes Dauerschuldverhältnis ...

  • Beck´sches Examinatorium: Schuldrecht III - Bereicherungsrecht

    Gerade erschienen beim C. H. Beck Verlag aus der Reihe Beck´sches Examinatorium ist der Band „Schuldrecht III - Bereicherungsrecht“ von Grigoleit/Auer. Damit ist nach BGB Allgemeiner Teil und ...

  • Kein Anscheinsbeweis für bei der Post aufgegebene Briefe

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes gibt es für Briefe, der der Versender bei der Post abgibt, keinen Anscheinsbeweis dafür, dass der Brief auch beim Adressaten eingegangen ist. In ...

  • Hörbuch: BGB Allgemeiner Teil

    Der Verlag Niederle Media hat seit 2008 ein Hörbuch (Audio-CD) zum BGB - Allgemeiner Teil im Programm, die das Lernen für die beiden juristischen Staatsexamina erheblich erleichtert. Ob im Auto, in ...

  • Mietminderung wegen einer ARGE im Bürogebäude?

    Eine Arztpraxis hat versucht, ihre Miete um bis zu 15% herabzusetzen, weil sich im Gebäude auch die ARGE eingemietet hatte. Dies stelle einen Mangel der Mietsache dar, der zur Mietminderung ...

  • "Wilde" Buchstabenkombination kann Firma sein

    Der BGH hält an der alten Rechtsprechung, wonach ein Firmenname (juristisch: Firma, denn die Firma ist der Name!), der als Wort nicht aussprechbar war, als unzulässig erachtet wurde, nicht mehr ...

  • Einbauküche kein Zubehör einer Mietwohnung?

    Mit der Frage, ob eine vom Mieter angeschaffte Einbauküche Zubehör der Wohnung im Sinne des § 97 BGB wird, mit der Folge, dass die Küche nach Zwangsversteigerung der Wohnung in dieser zu ...

  • Buch: Handbuch des Fachanwalts Miet- und Wohnungseigentumsrecht

    Mitte des Jahres 2008 ist die 2. Auflage des "Handbuch des Fachanwalts Miet- und Wohnungseigentumsrecht" von Harz, Kääb, Riecke, Schmidt bei Luchterhand erschienen. Gesamteindruck Das rund 2000 ...

  • Basiszinssatz ab 1.01.2009 auf 1,62 Prozent gesunken

    Gemäß § 247 BGB wird für die Berechnung von Verzugszinsen der jeweilige Basiszinssatz zugrundegelegt. Zum 1. Januar und zum 1. Juli des Jahres ändert er sich. Diesmal ist er von 3,19 Prozent auf ...

Eine Antwort hinterlassen

Name (*)
Mail (wird nicht veröffentlicht) (*)
Webseite
Kommentar