anwaltDer BGH hat sich in seiner Entscheidung vom 13.03.2008, Az. IX ZR 136/07, zum Aufgabenbereich der Rechtsberatung durch einen Rechtsanwalt sinngemäß so geäußert:

Grundsätzlich ist der Rechtsanwalt zur allgemeinen, umfassenden und möglichst erschöpfenden Belehrung des Mandanten verpflichtet. Unkundige muss er über die Folgen ihrer Erklärungen aufklären und vor Irrtümern bewahren. In den Grenzen des Mandats hat der Anwalt dem Mandanten die Schritte anzuraten, die zum erstrebten Ziel führen können. Er hat Nachteile für den Mandanten zu verhindern, wenn sie voraussehbar und vermeidbar sind. Dazu muss er dem Mandanten den sichersten und gefahrlosesten Weg vorschlagen und ihn über mögliche Risiken aufklären, damit der Mandant zu einer sachgerechten Entscheidung in der Lage ist.

Der genaue Umfang der anwaltlichen Pflichten richtet sich nach dem erteilten Mandat und den Umständen des Einzelfalles. Ziel der anwaltlichen Rechtsberatung ist es, dem Mandanten eigenverantwortlliche, sachgerechte Grundentscheidungen in seiner Rechtsangelegenheit zu ermöglichen.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Oneview
  • MisterWong
  • Reddit
  • Webnews
  • seekXL
  • Folkd
  • Digg
  • del.icio.us
  • Newsrider
  • Colivia
  • Linkarena
  • Technorati
  • Wikio DE
  • SEOigg
  • blogmarks
  • Blogosphere News
  • Blogsvine
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Webbrille
Die kleinen Icons verlinken verschiedene Social Bookmarking Dienste. Über einen Eintrag würden wir uns sehr freuen. Unter http://schraegschrift.de/feed/ findet man den kompletten Newsfeed. Die Reaktionen auf diesen speziellen Eintrag können Sie mit Hilfe eines weiteren RSS 2.0 Feeds verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen, oder sie setzen ein Trackback von Ihrer eigenen Seite.

Lesenswert!

  • ALG-II-Empfänger haben Anspruch auf Beratungshilfe

    Laut einer Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts haben Arbeitslosengeld-II-Empfänger Anspruch auf Beratungshilfe durch einen Rechtsanwalt, wenn sie einem ALG-II-Bescheid widersprechen ...

  • Anleitung zum Schreiben einer Klage - Teil 1

    Zur Vorbereitung der Klage sollte man folgende Schritte gehen: Erstmal: Was will der Mandant überhaupt? Muss man ihn wohl oder übel fragen. Entweder, er plappert wie ein Wasserfall oder man muss ...

  • Das neue RDG - Rechtsdienstleistungsgesetz

    Das neue RDG, das am 1. Juli 2008 in Kraft tritt, löst das RberG (Rechtsberatungsgesetz) von 1879 ab. Damit gehen einige Neuerungen bei der Rechtsberatung einher. Zunächst einmal: Das neue RDG ...

  • Verbraucher oder Unternehmer?

    Der BGH hat kürzlich die Frage geklärt, wann eine Person Verbraucher oder Unternehmer nach den Vorschriften der §§ 13, 14 BGB ist. Dies ist immer dann problematisch, wenn z. B. eine selbständig ...

  • Beweisverwertungsverbot - wann denn nun?

    Momentan läuft ein Fall durch die Presse, bei dem die Polizei bei der Durchsuchung des WG-Zimmers eines vermeintlichen Straftäters wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Markenrecht zufällig ...

  • Notwenige Zuziehung eines ortsfremden Rechtsanwalts gem. § 91 Abs. 2 S.1 ZPO

    Nach § 92 Abs. 2 Satz 1 ZPO werden der obsiegenden Partei des Prozesses die gesetzlichen Gebühren und Auslagen ihres Rechtsanwalts von der unterliegenden Partei erstattet. Die Reisekosten für ...

  • Anleitung zum Schreiben einer Klageerwiderung

    Als Anwalt des Beklagten, der Klageabweisung beantragen und begründen möchte, geht man in folgenden Schritten vor: 1. Zulässigkeit der Klage Grundsätzlich prüft der Richter die ...

  • Anleitung zum Schreiben einer Klage - Teil 4: Begründung

    Allgemeines Der Kläger muss nun alle anspruchsbegründenden Tatsachen vortragen und ggf. unter Beweis zu stellen (A. Tatsachenvortrag). Daran schließen sich meist Rechtsausführungen an (B.), ...

  • Worauf müssen Rechtsanwälte Umsatzsteuer erheben?

    Umsatzsteuerpflicht bei Rechtsanwälten Umsatzsteuerpflichtig, weil keine durchlaufenden Posten i.S.d. § 10 I 6 UstG, sind: Aufwendungen für Geschäftsreisen, Tagegelder (§ 2 II RVG i.V.m. ...

  • Kosten im Verfahren vor dem Sozialgericht

    Zur Frage, welche Kosten für ein Verfahren vor dem Sozialgericht entstehen können: Gerichtskosten: Grundsätzlich werden keine Gerichtskosten vom Kläger verlangt, wenn er Versicherter, ...

Eine Antwort hinterlassen

Name (*)
Mail (wird nicht veröffentlicht) (*)
Webseite
Kommentar