Das Fahrlässigkeitsdelikt bereitet vielen Studenten und auch noch so manchem Referendar erhebliche Probleme bei der Prüfung. In einer kürzlich getroffenen BGH-Entscheidung formuliert das Gericht die Anforderungen bei der Prüfung der Fahrlässigkeit im Rahmen des § 222 StGB sinngemäß so:

Fahrlässig handelt der Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er diese nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade diese Pflichtverletzung objektiv und subjektiv vorhersehbar den Taterfolg herbeigeführt hat.

Merken, denn dieser Satz macht die Subsumtion in der Klausur relativ leicht. Zu beachten ist noch, dass die Einzelheiten des durch das pflichtwidrige Verhalten in Gang gesetzten Kausalverlaufs für den Täter nicht vorhersehbar zu sein brauchen. Es reicht aus, wenn die einzelnen Geschehnisse in ihrem Gewicht im Wesentlichen voraussehbar gewesen sind. Für die Kausalität ist bei fahrlässigen Erfolgsdelikten der Eintritt der konkreten, unmittelbar zum schädigenden Ereignis führenden Gefährdungslage maßgeblich.

Das Urteil ist m. E. auch sonst ganz lehrreich. Zum Nachlesen: www.bundesgerichtshof.de

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Oneview
  • MisterWong
  • Reddit
  • Webnews
  • seekXL
  • Folkd
  • Digg
  • del.icio.us
  • Newsrider
  • Colivia
  • Linkarena
  • Technorati
  • Wikio DE
  • SEOigg
  • blogmarks
  • Blogosphere News
  • Blogsvine
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Webbrille
Die kleinen Icons verlinken verschiedene Social Bookmarking Dienste. Über einen Eintrag würden wir uns sehr freuen. Unter http://schraegschrift.de/feed/ findet man den kompletten Newsfeed. Die Reaktionen auf diesen speziellen Eintrag können Sie mit Hilfe eines weiteren RSS 2.0 Feeds verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen, oder sie setzen ein Trackback von Ihrer eigenen Seite.

Lesenswert!

  • Das Auto als Waffe?

    Das Bundesverfassungsgericht hat am 1. September 2008 entschieden, dass ein Auto nicht als Waffe im Sinne des § 113 Abs. 2 Nr. 1 StGB ausgelegt werden kann. Der Beschwerdeführer hatte einen ...

  • Verbraucher oder Unternehmer?

    Der BGH hat kürzlich die Frage geklärt, wann eine Person Verbraucher oder Unternehmer nach den Vorschriften der §§ 13, 14 BGB ist. Dies ist immer dann problematisch, wenn z. B. eine selbständig ...

  • Ende der Diskussion - Schwarzfahren ist strafbar!

    Wann ein strafbares Erschleichen geringwertiger Leistungen gemäß § 265 a Abs. 1 StGB vorliegt, ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. Oft wird vertreten, dass allein das unauffällige, ...

  • Buch: Strafrecht BT 2

    Der Verlag Niederle Media verfügt über ein reichhaltiges Angebot an Studienliteratur für angehende Juristen. Gegenstand der heutigen Buchbesprechung ist "Strafrecht BT 2 - Nichtvermögensdelikte" ...

  • Wie überprüft man eine Betriebskostenabrechnung?

    Jedes Jahr wieder flattert Mietern die Betriebskostenabrechnung ins Haus. Selten sorgt sie für Freue beim Empfänger, denn meistens heißt es: Nachzahlen! Und irgendwie fühlt man sich immer ein ...

  • Unterlassungsanspruch aus § 280 Abs. 1 BGB?

    Grundsätzlich ist ein solcher Unterlassungsanspruch möglich. Er kommt in Betracht, solange die Verletzungshandlung im konkreten Vertragsverhältnis noch andauert bzw. der daraus resultierende ...

  • Mietrecht: Vermieter haftet nicht für Schäden durch defekte elektrische Anlagen!

    Dass der Vermieter nicht für Schäden innerhalb der Mietwohnung haftet, die durch defekte elektrische Leitungen oder andere elektrische Anlagen entstehen, obwohl sie zur Mietsache gehören, hat der ...

  • Freispruch des Angeklagten in der "WM-Ticketaffäre" vom BGH bestätigt

    Der 1. Strafsenat des BGH hat den Freispruch eines ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der EnBW AG bestätigt. Der Angeklagte hatte Weihnachten 2005 Weihnachtskarten an hochrangige Politiker, vor allem ...

  • Strafrecht - Die mitbestrafte Nachtat

    Der BGH hat dieses strafrechtliche Konstrukt in seinem Urteil vom 27.08.2008, 2 StR 329/08, nachzulesen auf der Homepage des BGB, so definiert: Bei einer mitstraften Nachtat handelt es sich um eine ...

  • Der BGH zum Rücktritt vom Versuch nach § 24 StGB

    In seinem Urteil vom 13. März 2008, Az. 4 StR 610/07, hat sich der BGH lehrreich mit den Voraussetzungen des Rücktritts nach § 24 StGB auseinandergesetzt. So heißt es u.a auszugsweise ...

Eine Reaktion zum Beitrag " Strafrecht: Wann handelt ein Straftäter fahrlässig? "

Kommentar :
  1. Ulises
    07:02 am 19. Mai, 2010

    your blog is very nice,lucy

Eine Antwort hinterlassen

Name (*)
Mail (wird nicht veröffentlicht) (*)
Webseite
Kommentar