»Haben Sie jemals in den Nachthimmel geblickt? Was haben Sie gesehen? Ist es dasselbe, was ich sehe?«

Der Astrophysiker Dr. Martin Dominik beschreibt mit diesen ersten Zeilen seines Textbeitrags zur Publikation A Handful of Dust was auch Florian Schwarz zu seiner Arbeit inspiriert haben mag: »Wir teilen eine Welt, aber bedeutet sie dasselbe für uns?«

Der mehrfach ausgezeichnete Fotokünstler Florian Schwarz (*1979 in Konstanz) ist um die Erde gereist, um das Umfeld von sechs ganz besonderen Sternwarten zu fotografieren. Sie werden von der Stiftung Las Cumbres Oberservatory (LOC) in Santa Barbara betrieben und bilden zwei weltumspannende Reihen, die zusammen die Möglichkeit einer ununterbrochenen Beobachtung des Nachthimmels beider Hemisphären gewährleisten.

A handful of dust - Partnerlink

A handful of dust - Partnerlink

Was Schwarz an den entlegenen Orten der Sternwarten in Südafrika, Chile, Australien, Hawaii, Amerika, und Spanien fotografiert, ist nicht die imposante Technik der Anlagen und nicht der Blick in die Sterne fernab von Luftverschmutzung und Lichtsmog, sondern das Leben, Denken und Fühlen im zivilisatorischen Abseits in unmittelbarer Nähe zu den hochtechnisierten Blickachsen in Universum, die durch künstliche Intelligenz miteinander vernetzt sind.

Die Erzeugung astronomischer Bilder überlässt Schwarz Teleskopen und Webcams. So fließt beispielsweise auch die berühmte Aufnahme der Voyager, die vom Rande unseres Sonnensystems quasi über ihre Schulter auf die Erde zurückblickt und den von uns bewohnten Planeten nur als winzigen blassblauen Punkt erkennen lässt, in sein Bilderkontingent. Schwarz selbst richtet seine Kamera jedoch auf alles Irdische, das ihm ebenso rätselhaft und unergründlich erscheint, wie das Weltall. Dieser blassblaue Punkt, kaum größer als ein Staubkorn in der Unendlichkeit, relativiert keineswegs die Bedeutung der Erde, sondern steigert und veranschaulicht sie als zerbrechliches Kleinod. »Je näher man ein Wort ansieht, desto ferner weicht es zurück«, wusste schon Karl Kraus. Schwarz scheint in A Handful of Dust auszuloten, ob diese Annahme auch für die Bilder gelte.

  • Kompaktinfo
  • A handful of dust

  • Autor: Florian Schwarz
  • Ausgabe: 1. Edition (21. August 2019)
  • Verlag: Kerber Verlag
  • ISBN-10: 3735605915
  • ISBN-13: 978-3735605917
  • Fazit

    Einfühlsam verbindet Florian Schwarz den Fernblick in die Weiten des Alls mit der Nahsicht auf die Menschen, die im Umfeld jener Institute leben. Er spannt den Bogen von den staubig kargen Enden dieser Welt bis ins Zentrum des Universums, wo auch unsere Mitte liegt – da wir, wie neuste Forschungen zeigen, selbst zu 97% aus Sternenstaub bestehen.
  • Preis bei Amazon
    (Marktplatz)
    48,00€
    (48,00€)
  • Amazonlink