Der karibische Inselstaat Kuba gilt durch seine Geschichte und sein politisches Umfeld als ein ganz besonderes Reiseziel.

Kuba steht für Lebenslust, für Musik und Tanz, für Zigaretten und Rum, aber auch für prachtvolle spanische Bauten im Kolonialstil.

Nicht zuletzt ist es der Inbegriff der Revolution, und noch heute stehen Che Guevara und Fidel Castro für den Befreiungsschlag der Bevölkerung im Jahr 1959 von einem allgegenwärtigen Diktator.

Die Insel ist im Nordwesten vom Golf von Mexiko umgeben, im Süden schließt sich die Karibik an, der Nordosten ist durch den Atlantik geprägt.

Bildband Kuba: Kuba. Bilder einer schwindenden Zeit. Lost Places Cuba mit beeindruckenden Fotografien von Werner Pawlok. Havanna, Ruins of Detroit, Geisterstätten alte Architektur und vergessene Orte. - Partnerlink

Bildband Kuba: Kuba. Bilder einer schwindenden Zeit. Lost Places Cuba mit beeindruckenden Fotografien von Werner Pawlok. Havanna, Ruins of Detroit, Geisterstätten alte Architektur und vergessene Orte. – Partnerlink

Entdeckt wurde Kuba am 28. Oktober des Jahres 1492 von Christof Kolumbus. Die Neue Welt war das erklärte Ziel seiner ersten Reise, er beendete sie in Kuba. Ab 1511 sorgten reiche Goldfunde für eine Einwanderungswelle von Abenteurern, sie unterwarfen die einheimische Bevölkerung und bauten erste Siedlungen auf.

Die ethnischen Minderheiten waren als Jäger und Sammler tätig, sie konnten den damals schon bestens ausgestatteten Spaniern nichts entgegensetzen.

Cuba Colonial © Werner Pawlok/Frederking & Thaler Verlag

Zum Zeitpunkt der Entdeckung Kubas soll die Bevölkerung zwischen 60.000 und 300.000 Menschen umfasst haben. Viele von ihnen haben die erste Einwanderungswelle nicht überlebt. Erst mit der Eroberung durch die Briten im Jahr 1762 veränderte sich die Lebenssituation zum Positiven. Der Zuckerrohranbau wurde zum wirtschaftlich bestimmenden Faktor. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde Kuba zum größten Zuckerproduzenten der Welt.

Die zweite Hälfte des Jahrhunderts war geprägt durch die Unabhängigkeitsbemühungen. Seit den 1940er Jahren entwickelte sich Kuba zunehmend zu einem beliebten Urlaubsland für US-Amerikaner. Doch erst in den 1980er Jahren durften auch ausländische Touristen einreisen. Heute ist Kuba auch bei Deutschen als Reiseland sehr gefragt.

Cuba Havana Stadium © Werner Pawlok/Frederking & Thaler Verlag

Der deutsche Fotograf Werner Pawlok hat seine Schwäche für das karibische Land bereits bei seinem ersten Besuch im Jahr 2004 entdeckt. Nach Tätigkeiten als Autodidakt in Esslingen und als Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart im Jahr 1977 widmete er sich zunächst eher der Modefotografie.

Im Jahr 1986 entstand die Idee zu einer Serie mit dem Namen „Around the World in 40 Days“, in der er viele Eindrücke einer Weltreise auf Bildern festhielt. Die Aufmerksamkeit der breiten Masse zog er zum ersten Mal in den 1980er Jahren auf sich, als er mit Polaroid-Sofortbildern mit den Maßen 50×60 für Furore sorgte. Nach Besuchen in Kuba im Jahr 2004 und in 2013 brachte er seine Eindrücke in der Serie „Cuba Expired“ zu Papier.

Cuba House of Luisa Faxas © Werner Pawlok/Frederking & Thaler Verlag

In den nun folgenden Werken steht der morbide Charme der karibischen Metropole Havanna im Vordergrund. Pawlok stellt die alte Stadt mit allen Facetten dar. Er gibt dem Betrachter einen umfassenden Einblick in die Geschichte des Landes. In seiner Darstellung vereinen sich der Glanz und das Elend des aufstrebenden Inselstaats, sie zeigen sich in den vereinsamten Palästen der früheren Zuckerrohraristokratie.

  • Kompaktinfo
  • Bildband Kuba: Kuba. Bilder einer schwindenden Zeit. Lost Places Cuba mit beeindruckenden Fotografien von Werner Pawlok. Havanna, Ruins of Detroit, Geisterstätten alte Architektur und vergessene Orte.

  • Autor: Werner Pawlok, Stephan Reisner
  • Ausgabe: 320 Seiten; Gebundene Ausgabe
  • Verlag: Frederking & Thaler Verlag GmbH
  • ISBN-10: 3954162229
  • ISBN-13: 9783954162222
  • Durchschnittsbewertung: 5.0 5.0 von 5 Sternen 10 Review(s)
  • Fazit

    Es scheint, als wollte Pawlok die versunkene Stadt in Havanna zum Leben erwecken. Mit beeindruckenden Bildern hält der Autor die Geisterstätten einer alten Architektur fest und bannt längst vergessene Orte auf bunte Bilder. Das Buch ist für die Liebhaber der schönen Insel ein Muss, denn ihr Charakter kommt auf jedem der farbenprächtigen Fotos perfekt zur Geltung.

  • Preis bei Amazon
    (Marktplatz)
    98,00 EUR
    (57,95 EUR)
  • Amazonlink

Titelbild: Teatro Verdun – Stairs © Werner Pawlok/Frederking & Thaler Verlag

schreibstift

veröffentlicht von schreibstift

Eine Nachricht hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.