Das erste Mal Hongkong und keinen Plan? Die Flugdaten stehen fest, aber dann? Welche Vorbereitungen sind zu treffen? Was sollte man sich unbedingt anschauen? Wo muss man mal die einheimische Küche gekostet haben? Und wo übernachtet man bugetgerecht? Fragen über Fragen, die alle im Cityguide Hongkong & Macao vom Herausgeber Lonely Planet beantwortet werden.

Die Autoren Chung Wah Chow, Reggie Ho und Andrew Stone haben sich mächtig ins Zeug gelegt, um auf 416 Seiten möglichst viele Infos, Tipps und Wissenswertes unterzubringen. Reiseführertypisch beinhaltet das Buch auch einen herausnehmbaren Cityplan von Hongkong, Macao und näherer Umgebung. Nach einem kurzen geschichtlichen Überblick geht es los mit Tipps zur Reisevorbereitung, es folgt ein interessanter Überblick über die Geschichte, Kunst, Kultur, Architektur, Wirtschaft etc. In den verschiedenen Kapiteln des Buches finden sich dann detaillierte Informationen zum Thema Shopping, Essen, Unterhaltung, Sport, Ausflüge und Schlafen.

[caption id="amazonbild" align="alignleft" width="98" caption="Hongkong & Macao - Partnerlink"]Hongkong & Macao - Partnerlink[/caption]

Wir haben uns vor der Abreise nach Hongkong zunächst die allgmeinen Informationen am Ende des Reiseführers durchgelesen. Dieses sehr informative Kapitel beinhaltet alles, was man wissen sollte. Von den Feiertagen und dem örtlichen Klima über das liebe Geld bis hin zu Krankheiten ist alles kompakt und übersichtlich zusammengestellt, so dass man bereits nach wenigen Minuten einen ersten Eindruck hat, was einen in Hongkong und Macao erwartet.

Und das ist so Einiges: eine atemberaubende nächtliche Skyline, quirlige Straßenmärkte, schicke Modegeschäfte, ein super Nahverkehrssystem und jede Menge mehr zu entdecken. Eine Fahrt mit der Star Ferry im Hafen von Hongkong sollte unbedingt eingeplant werden, genauso wie ein Ritt mit der Peak Tramway, einer Seilbahn, hoch über die Dächer der Stadt.

Überhaupt sind für die meisten Touristen, die vor Ort nicht über ein Auto verfügen, die Infos zu den Verkehrsmitteln essentiell. Das U-Bahnnetz ist gut ausgebaut, die Züge – verglichen mit Berlin – fast luxuriös. Auf längere Fußmärsche zwischen den Bahnhöfen beim Umsteigen sollte man sich gepäcktechnisch vorbereiten. Auch war der Hinweis im Reiseführer, sich eine Octopus Card, einen Touristenpass für die meisten öffentlichen Verkehrsmittel in Hongkong, zuzulegen, sehr hilfreich (Seite 305). Absolut nicht entgehen lassen sollte man sich eine Fahrt mit der Tram, einer alten Doppeldecker-Straßenbahn mit hohen, engen, aber luftigen Wagons aus Holz. Die ruckelige Fahrt macht Spaß und ermöglicht einen super Einblick in die Straßen Hongkongs.

schreiberling

veröffentlicht von schreiberling