Walt Disney und Salvador Dalí – auf den ersten Blick eine ungewöhnliche Kombination… Doch der amerikanische Filmproduzent und der spanische surrealistische Maler arbeiteten tatsächlich in den 40er Jahren an einem gemeinsamen Kurzfilmprojekt mit dem Namen Destino.

Disney und Dalí lernten sich höchstwahrscheinlich bereits in den 30er Jahren in den USA kennen, aber erst 1946 beschlossen die beiden Visionäre gemeinsam ein gewagtes künstlerisches Experiment zu realisieren: den Kurzfilm Destino. Destino sollte eine traumähnliche Collage ohne konventionelle Handlung werden, in der Malerei und Zeichentrick aufeinander treffen und verschmelzen. Dalí begann Anfang Februar 1946 in den Disney Studios in Burbank mit der Arbeit und entwarf dabei zahlreiche Skizzen und Konzept-Bilder, sowie Probeaufnahmen von 18 Sekunden Länge. Nach nur acht Monaten kam die Produktion aufgrund wirtschaftlicher Probleme zum Stillstand und man trennte sich in Freundschaft. Von der ursprünglich geplanten Fassung blieben lediglich die 18-sekündigen Probeaufnahmen, sowie 15 Konzept-Bilder und ca. 135 Story-Sketche erhalten.

Über 50 Jahre später stieß Walts Neffe Roy E. Disney auf das Material zu Destino und nahm zusammen mit Produzent Baker Bloodworth die Arbeit in den Disney-Zeichenstudios von Paris wieder auf. Regisseur Dominique Monféry kreierte anhand der Originalzeichnungen mit einem hochtalentierten französischen Künstler- und Animationsteam einen wunderbaren Zeichentrickfilm im Geiste Dalís. Behilflich war ihnen dabei der 94-jährige John Hench, der bereits mit Dalí an der Ursprungs-Fassung gearbeitet hatte.

Die Filmemacher passten die Arbeitsweise weitestgehend dem Stand der 40er Jahre an und griffen deswegen auf traditionelle Techniken zurück. Es entstand eine 6-minütige wunderschöne, anmutige und auch traurige Liebesgeschichte, die auf der Ballade „Destino“ des mexikanischen Liedermachers Armando Dominguez basiert und sich auch Dalís charakteristischen Elementen, wie z.B. den schmelzenden Uhren, Balletttänzerinnen und dem Turm von Babel bedient.

Destino wurde 2003 fertiggestellt und seitdem auf zahlreichen Festivals präsentiert. 2004 erhielt der Film eine Oscar®-Nominierung in der Kategorie „Bester animierter Kurzfilm“.

Ab dem 04. November 2010 ist Destino zum allerersten Mal überhaupt in voller Länge für Zuhause erhältlich, im Bonusmaterial der Blu-ray „Fantasia 2000“. Freuen Sie sich auf ein einzigartiges Kunstwerk und einen Ausflug in die surrealistische Welt von Disney und Dalí.

veröffentlicht vonschreiberling