[Trigami-Review]

Immunkur

Immunkur

Igitt, Bakterien, würde man laut schreien, wenn man in den Schmutz gefallenes Essen verspeisen müsste. Das die kleinen Dinger aber durchaus nützlich sein können, beweist Kijimea, eine natürliche, hochdosierte Immunkur für Personen mit geschwächtem Immunsystem.

Wie eine aktuelle Studie zeigt, helfen die probiotischen Bakterienstämme dabei, die Erkrankungsdauer und die Erkrankungswahrscheinlichkeit bei Erkältungen, akuten Infektionen der oberen Atemwege und Influenza-artigen Erkrankungen deutlich zu verringern.

Kijimea

Kijimea

Ein Team von Münchner Ärzten hat hierfür drei spezielle Bakterienstämme ausgesucht, die auf natürliche Weise das Immunsystem wieder aufbauen.

Kijimea ist sehr hoch dosiert, so dass eine einmalige Einnahme pro Tag genügt.

Kijimea hat kaum Kalorien und ist auch für Diabetiker geeignet.

Besonders schön ist auch, dass Kijimea keinerlei Zusatzstoffe, keine Aromen, keine Gluten und keinen Zucker enthält. Das Produkt ist außerdem laktosefrei. Ein Mittel aus rein natürlichen Bestandteilen.

In den letzten vierzehn Tagen stand mir eine Packung Kijimea zur Verfügung und ich war gespannt darauf, den Massai in mir zu entdecken.

Am ersten Tag bewunderte ich die Verpackung. Kleine Sticks, die sich prima überall mit hinnehmen lassen. Praktisch, falls man Kijimea beim Frühstück auf der Arbeit zu sich nehmen möchte. Die Sticks enthalten ein weißes Pulver. Dieses kann man in Speisen einrühren oder mit irgendwelchen Flüssigkeiten trinken. Nichts mit Kohlensäure, was aber kein Problem ist. Ich habe den Inhalt einfach in ein Wasser verrührt. Schmeckt eigentlich fast nach gar nichts.

Vor Grippe schützen

Vor Grippe schützen

Schon am zweiten Tag wurde ich mutiger und habe mir die Packung in den Milchkaffee gerührt. Der Geschmack wurde, wie erwartet, dadurch nicht beeinträchtigt.

Es kam am dritten Tag zu Nebenwirkungen, die auch im Beipackzettel beschrieben waren. Blähungen vom Feinsten.

Nachdem vier Tage vergangen waren, hatte sich erwartungsgemäß immer noch nichts geändert. Kijimea stärkt ja auch in erster Linie das Immunsystem. Keine Erkrankung in Sicht.

Auch die nächsten Tage hatte ich nicht das Gefühl, das sich etwas besonders verändert hat. Dies habe ich aber eher als positiv empfunden. Wäre ja nicht so schön, wenn einen das Pulver aus den Latschen haut. Ist ja auch kein Kokain, sondern eine Immunkur.

Nachdem ich nun vierzehn Tage Kijimea testen durfte, muß ich sagen, die Einnahme ist nicht besonders störend und mein Wohlbefinden ist gleich geblieben. Ich hatte keinerlei Virusinfektion, keine Grippe oder war sonst irgendwie krank. Gerade in diesen regnerischen Tagen fühlt sich gut an, mit einer zusätzlichen Stärkung des Immunsystems durch die Gegend zu laufen.

Jetzt zum Produkt

Anonymous

Posted by schreibstift

One Comment

  1. Beate

    Ich bin irgendwie skeptisch,ob das wirklich was bringt…
    Der Hersteller behauptet man könne den Effekt von Kijimea nicht über das essen normaler Joghurts herbeiführen? Aber ich weiß einfach nicht ob hier das Preis-leistungs-Verhältnis stimmt…

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.