– Trap – das bedeutet zunächst einmal »Falle«. Es ist aber auch eine amerikanische Slangbezeichnung für die Orte, an denen Dealer ihre Drogen verkaufen. In den Vierteln von Atlanta entsteht in den frühen 2000er-Jahren eine besondere Form des Hip-Hop, die schnell als »Trap« bezeichnet wird. Zu den markantesten musikalischen Merkmalen des neuen Subgenres zählen schleppende Rhythmen mit sehr tiefen Bassdrums, zischende, schnelle Hi-Hats, und tiefe Basslines, die viel Platz für die häufig verfremdeten Vocals lassen.

Der Erfolgsgeschichte dieser Subkultur lief so rasant, dass sich spätestens ab 2017 auch die Superstars des internationalen Popgeschäfts wie Katy Perry oder M.I.A. bei dem Musikstil
bedienten und ihre Beats verlangsamten. Grund genug für den Fotografen Vincent Desailly (*1989), den Ursprüngen dieses weltweiten Phänomens nachzuspüren.

Vincent Desailly: The Trap (Fotografie, Film) - Partnerlink

Vincent Desailly: The Trap (Fotografie, Film) - Partnerlink


Seine Aufnahmen sind Zeugnisse des Lebensgefühls und der Atmosphäre, aus denen diese Musik hervorging. Eindringliche Porträts zeigen Dealer, Musiker, Stripperinnen, einfache Anwohner. Man sieht Schusswaffen, Tische, auf denen Drogen portioniert werden, aber auch Alltagsszenen auf den Straßen oder in Wohnungen. Dabei sind die Aufnahmen von bestechender Schönheit und erzählerischer Eleganz. So wird das Bildzeugnis zu Poesie. Die Darstellung des Alltags beginnt in den Fotografien zu sprechen. Und diese Sprache ist nichts anderes als der Rap, zu dessen treibenden Beats und expliziten Texten die Bilder wieder aufschließen.

Das Musikgenre selbst ist den Orten, an denen es entstand und mit denen es textlich immer noch verbunden ist, längst entwachsen. Gucci Mane, einer der Überväter der Trap-Szene, resümiert so auch im Vorwort zu dem neu erschienenen Bildband: „Was wir machten, war definitiv nicht für die Charts bestimmt. Wenn ich an Trap denke, denke ich an etwas Rohes, etwas, das nicht verwässert wurde. Etwas ohne Politur. Musik, die so schmutzig klingt wie die Welt, aus der sie kam.“

Book Launch & Ausstellung: Donnerstag, 7.11.2019, 18 Uhr, 147 rue du temple (fond de cour), 75003 Paris
Book Signing auf der Paris Photo: Samstag, 9.11.2019, 16 Uhr, Stand SE08