[Trigami-Anzeige]

FONIC

FONIC

Viele Anwendungen finden in diesen Tagen im Internet ihren zentralen Platz. Zumindest E-Mails und Instant Messenger sind inzwischen beliebte Kommunikationsmittel und jedem vertraut. Dass diese mit dem Internet zu tun haben und ohne das Netz keine Rolle spielen würden, liegt in der Natur der Sache. Bei Kalendern, Kontaktverwaltungen oder auch Textverarbeitungsprogrammen verhält es sich etwas anders. Viele Nutzer kennen diese Anwendungen eher aus dem Offline-, d.h. Desktopbereich. Zunehmend zieht es die klassischen Programme aber nun in den Onlinebereich. So bietet ein Kalender, der gar nicht erst synchronisiert werden muss und den man von überall aus erreichen kann, klare Vorteile gegenüber der Desktopvariante. Genauso sieht es beim weltweiten Zugriff auf Kontakte

Bruce Darnell

Bruce Darnell

oder der gemeinsamen Arbeit an Dokumenten bzw. ganzen Projekten aus. Ob ich mit dem Notebook arbeite, den heimischen PC nutze, einen PC auf meiner Arbeit zugewiesen bekomme oder vielleicht etwas mit meinem Mobiltelefon prüfen möchte ist egal, denn ich nutze online immer die gleichen Daten. Lästiges Synchronisieren oder irgendwelche zusätzlichen Speichermedien fallen einfach weg.

Die Frage ist nur: Was mache ich unterwegs? Was mache ich dort, wo Internet surfen nicht so einfach möglich ist? An dieser Stelle kommt das mobile Internet ins Spiel, welches ich nach Belieben an jedem Ort einsetzen kann. Sei es der USB Stick an meinem Rechner oder die SIM Karte direkt im Handy – ich bin online.

Abrechnungen, die in Abhängigkeit vom Datenvolumen erfolgen, tragen dabei allerdings die Gefahr in sich, dass man leicht die Kontrolle über die Kosten verliert. Verschiebe ich große Dateien oder befinden sich in meinen E-Mails üppige Anhänge, so komme ich bei vielen Tarifen schnell in Regionen, wo ich die E-Mail mit dem Flieger auch persönlich vorbei bringen könnte.

Wie auch im Internet-Heimbereich eignen sich Flatrates mal wieder am besten, um den vollen Kostenüberblick zu behalten. Ob man diese für einen Tag oder einen Monat bucht, hängt in erster Linie vom persönliches Nutzungsverhalten ab. Leider weiß man zuvor oft nicht genau, wie viele Tage im Monat man das Internet effektiv nutzen wird. Tagesflatrate sind entsprechend flexibel, bin ich allerdings zu viele Tage im Netz, so wäre ich mit einer Monatsflatrate günstiger gefahren.

Kostenschutz

Kostenschutz

Eine besondere Art der Flatrate bietet Fonic an. Hier kann man zum einen mit einer Tagesflatrate mobil surfen, für 2,50 EUR ist man 24h Stunden online. Anderseits gibt es hier aber ab dem elften Tag der monatlichen Nutzung eine Kappung, d.h. einen sogenannten Kostenschutz. Bis zum Ende des laufenden Kalendermonats surft der Nutzer dann kostenfrei. Es ist also nicht möglich, mehr als 25 Euro pro Monat für das mobile Surfen zu bezahlen. Der Fonic Kostenschutz ist praktisch, wenn man mal einen Monat weniger online ist, denn man erspart sich die Kosten einer Flatrate. Praktisch ist der Kostenschutz aber auch, wenn man wirklich mal viel online ist, denn dann spart man im Vergleich zu einer herkömmlichen Tagesflatrate ebenfalls.

Kauft man sich das FONIC Surf-Stick Startpaket, zahlt man einmalig nur 39,95 EUR inkl. SIM-Karte und Versand (nur bis zum 31.05.). Der erste Tag surfen ist sogar inklusive.

Mobiles surfen ist in aller Munde und die Fonic Tagesflatrate mit dem Kostenschutz bietet Euch eine gute Möglichkeit, das Internet in der Hosentasche risikolos zu testen.

Anonymous

Posted by schreibstift

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.