Auch die DDR hatte Spielekonsolen. Das Kombinat Polytechnik und Präzisionsgerätewerke Karl-Marx-Stadt war der Hersteller von Polyplay. Diese Daddelautomaten standen in Jungendherbergen und sogar in Kaufhäusern.

Pressspanplatten und acht Games für stundenlangen Spielspass und lange Schlangen. Naja, zumindest wenn man genug 50-Pfennig Stücke dabei hatte. Wollte man in seiner Kneipe so ein Gerät aufstellen, kostete das 22000 Mark. Viel Geld für damalige Verhältnisse.

Polyplay - Schiessbude

Polyplay - Schiessbude

Wer Lust hat auf Hirschjagd, Hase und Wolf, Abfahrtslauf, Schmetterlinge, Schiessbude, Autorennen, Merkspiel und Wasserrohrbruch, kann nun unter www.polyplay.de wieder loslegen. Die Spiele sind als Flashspiele nachgebaut und Schiessbude treibt mich gerade in den Wahnsinn.

Anonymous

Posted by schreibstift

3 Comments

  1. Steffen Geyer

    Ola!

    Vielen Dank für den Tipp. Das mach ich doch morgen glatt mal zum Bookmark des Tages 🙂

    Mit hanfigen Grüßen
    Steffen

    P.S. Deine Tagwolke sieht echt schick aus… leider auch ebenso unruhig…

  2. schreibstift

    Servus, gern geschehen. Die Tagwolke ist eigentlich nur ein Experiment gewesen. Durch die "Unruhe" besuchen viele Leute noch weitere Seiten. Dies ist natürlich auch so gewollt. Siehe Absprungrate und Page Impressions

    Gruß

  3. Playstation aus’m Osten

    […] Gerade wiederentdeckt und für gut befunden: https://schraegschrift.de/polyplay/. […]

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.