Die Firma Samsung aus Korea, der Hersteller des Galaxy, hat sich im Laufe der letzten Jahrzehnte zu einem ernsthaften Konkurrenten für die etablierten Hersteller der westlichen Hemisphäre entwickelt. Nicht nur, weil ihr Angebot so ziemlich alles umfasst, das mit Strom betrieben werden kann und in die Hände des Endverbrauchers gehört. Auch deshalb, weil Fertigung und Entwicklung höchsten Ansprüchen genügen.

Ein Beispiel dafür ist das Samsung Galaxy Tab 10.1. Dieser Tablet PC wurde als direkter Konkurrent zum iPad von Apple entwickelt. Er läuft mit dem Betriebssystem Android 3.0. Das Gerät bietet mit seinem 10 Zoll großen Touchscreen weitaus mehr Bildschirm als sein Vorgänger, das Samsung Galaxy Tab. Wie allgemein bekannt ist, wird auch das iPad in Asien gefertigt. So ist es nicht verwunderlich, dass sich sowohl das Samsung Galaxy Tab 10.1 als auch iPad in vielen Eigenschaften und Funktionen erstaunlich gleichen. Es war abzusehen, dass Apple und Samsung intensiv die Gerichte bemühen. In Deutschland gab es sogar ein Verkaufsverbot für das Samsung Galaxy Tab 10.1. Nun kann es der Kunde jedoch wieder kaufen. Das Design wurde durch Samsung so abgeändert, dass das Galaxy Tab mit der Bezeichnung 10.1N nun den Weg in die deutschen Regale findet.

Und der Kunde sollte das Gerät durchaus präferieren, wenn er sich einen Tablet PC kaufen möchte. Beide vergleichbaren Geräte haben ähnliche bis identische Eigenschaften, aber unterschiedliche Preise, was beim Kaufen eines Tablet PC eine entscheidende Rolle spielt. Beim iPad muss der Kunde nicht nur das Gerät kaufen, er bezahlt auch den Namen. Soweit ist Samsung noch lange nicht. Der Käufer des Samsung Galaxy Tab 10.1 erhält ein Gerät mit zwei Kameras. Die rückseitige Kamera mit acht Megapixel ermöglicht sogar hochauflösende Videos. Die Kamera auf der Vorderseite des Galaxy hat eine Auflösung von zwei Megapixeln und ist sehr gut für Videotelefonie geeignet. Um Kosten einzusparen, hat Samsung bei seinem Gerät auf den HDMI-Anschluss verzichtet. Natives Fernsehen ist also nur mittels eines Adapters möglich.

Leider ist der interne Speicher von, je nach Ausstattung 16 oder 32 GB, nicht erweiterbar. Auch ist das Samsung Galaxy Tab 10.1 noch nicht für den Betrieb mit der vierten Generation der Mobilfunktechnik (LTE) geeignet.

Stiftung Warentest sieht das Galaxy vor dem iPad und stößt Apple damit zunächst vom Thron.

veröffentlicht von schreibstift

Eine Nachricht hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.