Ich habe unter: Batch Validator mal ein Plugin zur Validierung der eigenen Webseiten vorgestellt.

Wer stattdessen ein Feed bevorzugt, sollte sich mal http://www.validchecker.com/ ansehen.

Dort trägt man einfach die zu prüfenden Webseiten ein und abbonniert sich den entsprechenden Fehler – Feed.

Alternativ kann man sich auch via E-Mail informieren lassen. Hier steht zum einen eine tägliche Infomail und zum anderen eine Benachrichtung via E-Mail im Fehlerfall zur Verfügung.

Wer sich fragt, wovon hier die Rede ist:

Was ist Markup Validierung?

Die meisten Seiten im Internet sind in Computersprachen wie HTML geschrieben. Dies erlaubt dem Autor Texte zu strukturieren, Multimediainhalte hinzuzufügen und festzulegen, welches Einscheinungsbild oder welchen Stil das Ergebnis haben soll.

Wie jede Sprache haben Computersprachen ihre eigene Grammatik, eigenes Vokabular und eine eigene Syntax. Von jedem Dokument, welches in diesen Sprachen geschrieben ist, wird erwartet, dass es diesen Regeln folgt. Die XHTML Sprachen in allen Versionen bis XHTML 1.1 nutzen maschinenlesbare Grammatik namens "Doctype Definition", einem von SGML abgeleitetem Mechanismus.

Wie auch immer, so wie Texte in natürlichen Sprachen Rechtschreib- und Grammatikfehler beinhalten können, können auch Dokumente, die die Markup Sprache benutzen, aus verschiedenen Gründen von den Regeln abweichen. Der Vorgang der Prüfung, ob ein Dokument den Regeln für eine Sprache, die es benutzt, folgt, heißt Validierung. Das Werkzeug dafür heißt Validator. Ein Dokument, welches diesen Vorgang erfolgreich besteht, wird als valide bezeichnet.

Mit diesem Konzept vor Augen können wir "Markup Validierung" als den Prozess der Prüfung eines Web Dokuments in Abhängigkeit der Grammtik, die es zu nutzen vorgibt, definieren.

http://validator.w3.org/docs/help.html#validation_basics

Anonymous

Posted by schreibstift

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.