Dinosaurier geben noch immer viele Rätsel auf. Wie haben sie wirklich ausgesehen, wie haben sie gelebt? Trotzdem viele komplette Skelette gefunden und die Urzeitriesen von Wissenschaftlern rekonstruiert wurden, ist noch nicht alles über sie erforscht. Das macht sie so geheimnisvoll und zum Stoff vieler Filme und Geschichten. Realität mischt sich dabei mit Fantasie. Fakt ist, dass diese Giganten der Urzeit einst über die gesamte Erde verteilt lebten. Sie waren sogar in der Antarktis vertreten. Skelette, Hautabdrücke, Reste von Eischalen, Magensteine, versteinerter Kot und Fußabdrücke zeugen von ihrer einstigen Anwesenheit. Alle diese Funde bilden die Grundlage für die Rekonstruktionen.

Über eine lange Zeit, vor 225 bis 65 Millionen Jahren, bevölkerten die Dinosaurier die Erde. Nicht alle waren groß, sondern es gab auch kleinere Arten, die gerade einmal die Größe eines Hundes hatten. Bei den Dinosauriern handelte es sich um Reptilien, also Echsen, die Beine hatten und auf dem Land lebten. Das Spektrum an Arten war breit. Die verschiedenen Artten unterschieden sich in ihrer Lebensweise. Während einige Arten wie der Brachiosaurier und der Triceratops sich ausschließlich von Pflanzen ernährten, waren andere Arten wie der Tyrannosaurus Rex und der Oviraptor echte Räuber und ernährten sich von Fleisch. Die Körperform und die Gebisse geben Aufschluss über die Ernährungsweise der Tiere.

Wissen. Dinosaurier: Die Urzeitriesen in spektakulären Bildern - Partnerlink

Wissen. Dinosaurier: Die Urzeitriesen in spektakulären Bildern - Partnerlink

Aus einem Zweig der Dinosaurier entwickelten sich die heutigen Vögel, während andere Formen die Vorgänger der heutigen Krokodile und Eidechsen waren. Warum sind die Dinosaurier ausgestorben? Als Ursachen werden vermehrter Vulkanismus, das Ansteigen des Meeresspiegels oder ein Meteoriteneinschlag angenommen, doch eine klare Antwort auf diese Frage gibt es nicht.

Das Buch "Wissen. Dinosaurier: Die Urzeitriesen in spektakulären Bildern" mit Text von John Woodward und Illustrationen von Peter Minster, Arran Lewis, Andrew Kerr, Peter Bull und Vlad Konstantinov beantwortet Kindern im Alter von acht bis zehn Jahren viele Fragen über die Urzeitgiganten. Die im Dorling Kindersley Verlag erschienene Enzyklopädie mit 208 Seiten ist als gebundene Ausgabe mit Hardcover erhältlich. Bereits die Einbandgestaltung weckt die Neugier der Kinder: Aus einem Ei schauen zahlreiche verschiedene Dinosaurier heraus. Näheres erfahren die kleinen Entdecker in diesem Nachschlagewerk, das mit hochwertigen Illustrationen und Fakten überzeugt.

Das Buch ist in mehrere Kapitel gegliedert. Es vermittelt in einem Kapitel Grundlagen über die Dinosaurier, weitere Kapitel beschäftigen sich mit den verschiedenen Abschnitten des Erdmittelalters, in denen diese Tiere lebten. Die Trias, der Jura und die Kreide werden vorgestellt; die Leser erfahren, welche Arten von Dinosauriern in diesen Zeiten gelebt haben. Den Abschluss bildet ein Kapitel über eine neue Ära, die Erdneuzeit. Die Tiere, die sich aus den Dinosauriern entwickelt haben, sowie die ersten Säugetiere wie der Säbelzahntiger werden beschrieben.

Auf Doppelseiten werden Fakten über die Tiere und deren Lebensräume vermittelt. Fasziniernde Zeichnungen bringen den kleinen Entdeckern diese Tiere näher und tragen zum besseren Verständnis bei. Die Enzyklopädie informiert über Auffälligkeiten der Dinosaurier. Auf einer Weltkarte erfährt der Leser mehr über die Fundstätten und damit über die Lebensräume dieser faszinierenden Giganten.