Eine Vierzehnjährige ersticht ihre eigene Mutter mit 26 Messerstichen.

Das Urteil (BGH-Urteil vom 21.02.2008, Az. 5 StR 511/07) erinnert mich an die gerade abgeebbte Diskussion um eine Verschärfung des Jugendstrafrechts. Höhere Strafen für kriminelle Jugendliche, war die Forderung.

Aus dem Tatbestand des Urteils geht hervor, dass die wegen Totschlags angeklagte Jugendliche 1992 als nichteheliches Kind der später Getöteten zur Welt kam. Die Mutter hasste den leiblichen Vater des Kindes, der sie geschlagen und nach der Geburt verlassen hatte. Diese Hassgefühle übertrug sie auf die Tochter. Das Mädchen wurde aus dem Wohnzimmer ausgesperrt, weil die Mutter sie nicht sehen wollte. Taschengeld gab es nicht. Die Mahlzeiten nahm die Tochter allein im Kinderzimmer ein. Geburtstagsgeschenke von Bekannten behielt die Mutter ein. Es gab Schläge, das Mädchen wurde an den Haaren gezogen, gelegentlich wurden Haarbüschel herausgeschnitten. Darauf reagierten Mitschüler mit Hänseleien. Als sich der Teenager trotz Verbots die Beine rasierte, biss ihr die Mutter in den Unterschenkel. Bei heftigen Schlägen ins Gesicht fiel das Mädchen zu Boden, woraufhin die Mutter ihr in den Magen trat…

Am Tag des Todes der Mutter sagte diese ihrer Tochter, dass sie nun in ein Kinderheim müsse. Dann verschloss sie die Wohnungstür und versteckte den Schlüssel. Das Mädchen wollte aus der Wohnung fliehen. Dann holte sie aus der Küche ein Messer und beschloss, dem heimischen Gefängnis zu entkommen….Nach 26 Messerstichen verstarb die Mutter noch am Tatort.

Nun frage ich mich, wer in aller Welt ernsthaft über eine Verschärfung des Jugendstrafrechts nachdenken kann, ohne die Frage zu stellen, warum niemand das Leid dieses Mädchens mitbekommen und verhindert hat! Was nützt eine hohe Strafe, wenn die Tat ohne die Schuld der Mutter und ohne die Schuld all jener, die wegsahen, doch nie geschehen wäre…

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Oneview
  • MisterWong
  • Reddit
  • Webnews
  • seekXL
  • Folkd
  • Digg
  • del.icio.us
  • Newsrider
  • Colivia
  • Linkarena
  • Technorati
  • Wikio DE
  • SEOigg
  • blogmarks
  • Blogosphere News
  • Blogsvine
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Webbrille
Die kleinen Icons verlinken verschiedene Social Bookmarking Dienste. Über einen Eintrag würden wir uns sehr freuen. Unter http://schraegschrift.de/feed/ findet man den kompletten Newsfeed. Die Reaktionen auf diesen speziellen Eintrag können Sie mit Hilfe eines weiteren RSS 2.0 Feeds verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen, oder sie setzen ein Trackback von Ihrer eigenen Seite.

Lesenswert!

  • Nur Bares ist Wahres? Nicht für das Finanzamt!

    Sogenannte "haushaltsnahe Dienstleistungen", worunter zum Beispiel Handwerker, Pfleger oder Putzkräfte, die in privaten Haushalten arbeiten, fallen, können gemäß § 35 a EStG von der Steuer ...

  • Das Auto als Waffe?

    Das Bundesverfassungsgericht hat am 1. September 2008 entschieden, dass ein Auto nicht als Waffe im Sinne des § 113 Abs. 2 Nr. 1 StGB ausgelegt werden kann. Der Beschwerdeführer hatte einen ...

  • Strafrecht - Die mitbestrafte Nachtat

    Der BGH hat dieses strafrechtliche Konstrukt in seinem Urteil vom 27.08.2008, 2 StR 329/08, nachzulesen auf der Homepage des BGB, so definiert: Bei einer mitstraften Nachtat handelt es sich um eine ...

  • Prominente dürfen eine Veröffentlichung von Paparazzifotos nicht allgemein verbieten lassen

    Schon ärgerlich, wenn man als prominente Sportlerin in seinem wohl verdienten Luxusurlaub nicht mal mit dem Liebsten am Strand turteln kann, ohne von den lästigen Fotografen geknippst zu werden. Da ...

  • Verbraucher oder Unternehmer?

    Der BGH hat kürzlich die Frage geklärt, wann eine Person Verbraucher oder Unternehmer nach den Vorschriften der §§ 13, 14 BGB ist. Dies ist immer dann problematisch, wenn z. B. eine selbständig ...

  • Buch: Sozialrecht von Muckel

    Gesamteindruck Das Lehrbuch "Sozialrecht" von Stefan Muckel ist nunmehr in 3. Auflage beim Verlag C. H. Beck erhältlich. Es umfasst ca. 580 Seiten und soll eine vollständige, aber auch knappe ...

  • Rechtsschutzbedürfnis

    Noch mal zur (eigenen) Erinnerung: Was bedeutet Rechtsschutzbedürfnis? Es ist das berechtigte Interesse, mit Durchführung eines Gerichtsverfahrens Rechtsschutz zu erhalten. Ohne solch ein ...

  • Beweisverwertungsverbot - wann denn nun?

    Momentan läuft ein Fall durch die Presse, bei dem die Polizei bei der Durchsuchung des WG-Zimmers eines vermeintlichen Straftäters wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Markenrecht zufällig ...

  • Lehrerbewertung auf "spickmich" ist rechtmäßig

    Lehrer dürfen weiter auf "spickmich" bewertet werden, entschied der Bundesgerichtshof kürzlich. Darüber entrüstete Lehrer haben keinen Anspruch auf Löschung oder Unterlassung der ...

  • Lehman-Brothers-Zertifikate: Bank kann schadensersatzpflichtig sein!

    Das OLG Hamburg hat in einem kürzlich verkündeten Urteil die Schadensersatzpflicht der Hamburger Sparkasse gegenüber einem Anleger, der Lehman-Brothers-Zertifikate erworben hatte, bestätigt. ...

2 Reaktionen zum Beitrag " Man erntet, was man sät … "

Kommentare :
  1. Susi
    14:08 am 29. August, 2008

    Man erntet was man sät 😉 nicht säht.

  2. schreibstift
    18:43 am 29. August, 2008

    upps … ja dann mal schnell geändert 🙂

Eine Antwort hinterlassen

Name (*)
Mail (wird nicht veröffentlicht) (*)
Webseite
Kommentar