Der französisch-amerikanische Fotograf Vincent Laforet wurde 1975 in der Schweiz geboren. Zu seinen wichtigsten Auszeichnungen gehört der Pulitzer-Preis, der ihm im Jahr 2002 für seine Werke verliehen wurde. Als Mitglied der The New York Times machte er sich mit vier anderen Künstlern einen Namen, als er die Ereignisse des 11. September 2001 mit ihren Nachwehen auf Papier bannte.

Mit der Berufung zum ersten nationalen Vertragsfotograf der New York Times im Jahr 2006 war ein weiterer Höhepunkt seiner Karriere erreicht. In den letzten Jahren war er unter anderem für Vanity Fair, The New York Times Magazine, für National Geographic und weitere bekannte Medien in den USA tätig.

Bildband Metropolen von oben: City Lights – Metropolen bei Nacht. Pulitzer-Preisträger Vincent Laforet zeigt Städte von oben: Lichter der Stadt in London, New York, Barcelona, Berlin und mehr. - Partnerlink

Bildband Metropolen von oben: City Lights – Metropolen bei Nacht. Pulitzer-Preisträger Vincent Laforet zeigt Städte von oben: Lichter der Stadt in London, New York, Barcelona, Berlin und mehr. – Partnerlink

Eine sehr spannende Auszeichnung war die Berufung als einer der 30 besten Fotografen unter 30 Jahren, die er im Jahr 2002 erhielt. Man bezeichnete ihn damals als einen der 100 einflussreichsten Menschen in der Fotografie. Viele Auszeichnungen folgten in den nächsten Jahren. Ein weiterer Meilenstein war die Berufung zum Berater von Firmen wie Apple, Carl Zeiss, Leica, Canon oder Lexar. Somit orientierten sich weltberühmte Firmen aus der Medienbranche an seinen Empfehlungen, um eindrucksvolle Bilder noch ein wenig bewegender zu gestalten. Sein erstes Buch „Visual Stories“ kam im Jahr 2011 auf den Markt. Es steht für seine Entwicklung als Fotograf und gibt einen guten Überblick über seine Karriere bis zu diesem Zeitpunkt. Das Buch zeigt, wie sich aus dem Künstler im Lauf der Jahre ein Profi auf seinem Gebiet entwickeln konnte.

In seinem Buch "City Lights" greift Laforet die Schönheit von internationalen Metropolen aus der Luft betrachtet auf. Bevorzugt bei Nacht fotografiert, erscheinen Städte wie New York, London und Sydney in einem ganz neuen Licht. Zwischen Häuserschluchten und Lichtermeeren entstehen urbane Muster, die sich erst auf den zweiten Blick erschließen. Der Leser schwebt über Berlin oder über Los Angeles, er erlebt Luftaufnahmen, die den Atem rauben und die immer irgendwie faszinierend wirken.

Berlin bei Nacht hat in seinem Werk schon deshalb einen besonderen Reiz, weil das Regierungsviertel in einem strahlenden Blauton erscheint. Selbst bei näherem Hinsehen ist es auf dem Bild von der sich dahinziehenden Spree kaum zu unterscheiden, obwohl der Reichstag und das Kanzleramtsgebäude klar und deutlich zu erkennen sind. Auch London wirkt in der Nacht ganz anders als am Tag. Entlang der Themse ziehen sich viele bunte Gebäude, die in unterschiedlichsten Farben erstrahlen. Auffallend sind die vielen Brücken, die sich im Wasser spiegeln, und auch die Schiffe auf der Themse erscheinen unwirklich. Sie lassen die Fotografien wie Gemälde wirken. Jedes seiner Fotos macht deutlich, warum Laforet im Jahr 2002 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde. Seine Tilt-Shift-Aufnahmen aus der Luft und der Einsatz der HD-DSLR-Kamera waren damals wegweisend für die Branche. Der Fotograf gilt bis heute als Vorreiter und Trendsetter bei der Verwendung dieser Technologien und hat seine Kunst im Lauf der Jahre immer weiter perfektioniert. Besonders deutlich wird sein Können auf dem Luftbild von Barcelona. Eigentlich ist die riesige Stadt zu groß, um mit ihrer Innenstadt auf ein Foto zu passen. Trotzdem hat er die quadratischen Häuser so gut wahrnehmbar angeordnet, dass die Sagrada-Familie-Kathedrale und die Stierkampfarena darin deutlich zu sehen sind. Wer genau hinschaut, kann sogar erkennen, was auf den Dächern der Häuser steht.

Das Buch gibt einen einzigartigen Überblick über die schönsten Metropolen der Welt bei Nacht. Jede einzelne Luftaufnahme ist unvergleichlich und beeindruckend. Besonders deutlich wird das auch auf dem Bild der Skyline von Sydney. Die Boote in der Lavender Bay sind genauso gut zu erkennen wie die berühmte Sydney Harbour Bridge und das Opernhaus. Beide wirken bei Nacht ebenso imposant wie am Tag. Sie vermitteln einen Eindruck von der Fingerfertigkeit des Künstlers, der dem Leser die schönsten Großstädte der Welt in der Nacht näher bringt.

  • Kompaktinfo
  • Bildband Metropolen von oben: City Lights – Metropolen bei Nacht. Pulitzer-Preisträger Vincent Laforet zeigt Städte von oben: Lichter der Stadt in London, New York, Barcelona, Berlin und mehr.

  • Autor: Vincent Laforet
  • Ausgabe: 240 Seiten; Gebundene Ausgabe
  • Verlag: NG Buchverlag GmbH
  • ISBN-10: 3866906455
  • ISBN-13: 9783866906457
  • Durchschnittsbewertung: 5.0 5.0 von 5 Sternen 7 Review(s)
  • Fazit

    Hier muss eine klare Kaufempfehlung ausgesprochen werden, denn mit City Lights holt man sich wirklich ein besonders schönes und neues Buch ins heimische Bücherregal.

  • Preis bei Amazon
    (Marktplatz)
    78,00 EUR
    (58,15 EUR)
  • Amazonlink

Titelbild: ©Vincent Laforet/NG Buchverlag

schreibstift

veröffentlicht von schreibstift