Was kann man machen, wenn der Drucker mal wieder nicht die Seiten ausdruckt, die man gedruckt haben möchte.

Die genannte Problematik tritt häufiger mal auf und ist nicht erst seit Windows 7 ein bekanntes Problem, dem man aber eine schnelle Abhilfe schaffen kann. Dabei sind aber erst einmal die grundsätzlichsten Schritte am Drucker an sich zu befolgen, damit man die offensichtlichen Fehler ausschließen kann. Dazu gehört die Prüfung, ob der Drucker Strom bekommt, genug Papier eingelegt ist, und bei einem Tintenstrahldrucker die Information, dass genügend Tinte im Tank ist. Wenn dies alles zufriedenstellend verläuft, kann es mit der Überprüfung am PC weitergehen.

Man sollte als Erstes auf den Startbutton klicken und dann den Punkt „Geräte und Drucker“ auswählen. In dem sich dann öffnenden Fenster bekommt man einen Überblick über die bereits installierten Drucker angezeigt. Erscheint dort der Drucker, auf welchem man drucken möchte, nicht, so muss der Drucker erneut installiert werden. Ist dieser aber in der Auf­listung vorhanden und sieht man links neben dem Druckersymbol ein grünes Kreuz, so kann man sicher sein, dass der Drucker komplett installiert und vor allem auch als Standarddru­cker definiert wurde.

Sobald man mit der Maus auf dieses Druckersymbol geht, werden in einem kleinen Fenster die wichtigsten Informationen kurz zusammengefasst. Dazu gehört die Auflistung der Druckaufträge und ob der Drucker aktiv ist. Erscheint dort der von einem in Auftrag gegebene Druckauftrag, wird dieser aber nicht abgearbeitet, so muss man die Liste der möglichen Fehlerquellen weiter abarbeiten.

Windows 7 gibt einem dabei eine Hilfe an die Hand, wenn es um solche Fehler geht, wie wenn der Drucker nicht druckt. So erscheint beim Betätigen der rechten Maustaste eine kleine Auswahl, bei der man den Unterpunkt „Problembehandlung“ auswählt. Sofort wird vom Rechner automatisch überprüft, ob die Verbindung zum Drucker korrekt eingerichtet ist, die Treiber richtig installiert sind und, falls es ein Netzwerkdrucker ist, ob der Drucker vom PC auch erreicht werden kann. Sollte es dort ein kleines Problem geben, so wird dieser automatisch vom System korrigiert und dem Druckvergnügen steht nichts mehr im Wege.

Sollte dies alles nichts gebracht haben, kann man mit einem Doppelklick auf das Drucker­symbol und dem Auswählen von „Druckermanagement – Drucker anpassen“ in die Einstel­lungsmöglichkeiten des Druckers gelangen. Es öffnet sich ein neues Fenster, in welchem man einige Einstellungsmöglichkeiten zur Auswahl hat. Man sollte im Reiter „Anschlüsse“ einmal überprüfen, ob dort die richtige Auswahl aktiviert ist. Wenn man den Drucker beispielsweise über einen USB-Port angeschlossen hat, muss auch ein Häkchen bei USB-Port gesetzt sein, denn ansonsten tritt der Fehler weiter auf.

Bei einem Netzwerkdrucker sollte man, gerade wenn der Rechner mit dem Router kabellos verbunden ist, sicherstellen, dass man Zugriff auf das Internet und somit den Router hat. Dieses kann man auch über das kleine Symbol in der Statusleiste rechts unten im Bild sehen. Wenn dort ein kleines Symbol mit aufsteigenden Banken erscheint und, sobald man mit dem Mauszeiger darüber geht, der Name der SSID mit dem Hinweis „Internetzugriff“ erscheint, so ist alles korrekt angeschlossen.

Wenn der Drucker, der eben noch am Streiken war, jetzt automatisch den Druckauftrag star­tet, so ist der Fehler behoben. Sollte man jedoch ein paar Änderungen vorgenommen haben, so empfiehlt es sich, das System einmal neu zu starten. Spätestens danach sollte der Druck­auftrag frisch gedruckt im Drucker erscheinen.

Wie man sieht, sollte man bei der Problemlösung immer strukturiert vorgehen und eine Ursache nach der anderen abklären. So wird man den Fehler definitiv finden und kann dannsagen: Hurra, mein Drucker druckt wieder.

veröffentlicht vonschreiberling